2017

das Jahr der Vorfreude auf 2018, wenn die Haltestelle Klein-Reken fertig ist.

 

Seit dem Eröffnungsjahr 1879, besteht die historische Verbindung Oberhausen - Quakenbrück. Und immer fährt die Eisenbahn an Reken vorbei.

So wird in diesem Jahr der Zug unter Dampf gehalten und das große Ereignis im Zuge der Regionale BahnLandLust an unserer Eisenbahnstrecke vorbereitet. Zur Geschichte unserer Heimat gehört die Historie des 80 Millionen alten Sandsteins der Hohen Mark. Um das zu zeigen, wurden 5 Sandsteinriesen gesponsert (Firma Dierks, Firma Reinert, Spar-und Darlehnskasse Reken, die jetzt das Dorf zu einem Stonehenge machen.

 

 

 

Reken Bahnhof

Durch die rege Beteiligung unserer Künstler der Rekener Farbmühle,

 
 

 

hüpften zahlreiche Pöggskes( Frösche) ins Projekt. Die Idee für einen Pöggskendag war geboren.

 

 
 

 

...gemalt von Christa Schalk.
 

 

Posten 20 – Die Fahrt geht weiter.


Der Startschuss fiel am 11. September mit dem interkulturellen Rosenfest - ein Traum wurde im Zuge „ZukunftsLAND Regionale 2016“ Wirklichkeit: Das Häuschen erstrahlt restauriert und in Rosen gebettet.
Der Posten 20 - mit eigener Radiostation und Einbindung in die Geocaching Route auf das elektronische Zeitalter upgedatet - ist ein historisch und künstlerisch wertvolles, in vielen Millionen Jahre Sandsteingeschichte eingebettetes Kleinod und damit auch ein Ziel für Ausflügler. Die Bahnverbindung zwischen Ruhrgebiet und Münsterland wird sowohl für Touristen als auch Berufspendler noch attraktiver und Reken bekannter.

Um bis zur Eröffnung der Haltestelle in 2018 alles unter Dampf zu halten, wurde eine Gruppe in´s Leben gerufen, die im Sinne von Heimat und Aktivität auch in Zukunft das schmucke Bahnwärterhäuschen mit Leben füllt:

„MM Posten 20“.


Bahnhof und Klein Reken, als wichtiger Punkt in der historischen Eisenbahnlinie Oberhausen – Quakenbrück, werden verstärkt einbezogen; am 09. Juni fand unter Mitwirkung der ansässigen Kaufleute ein Pöggsken Dag auf dem Augustin-Wibbelt-Platz statt. Dem künstlerischen Nachmittag für die Kleinen, folgt am 15. Juli ein historisch, kultureller Gang durch 80 Mio. Jahre Erdgeschichte.


Die Tunnel an der Bahnlinie sind aus dem Sandstein der Hohen Mark gebaut und tragen seit 1879 die Schienen als Verbindung der Menschen und Kulturen, in die weite Welt… Im steinernen Gewölbe findet man die Spuren der Zeit, in der unsere Heimat vom Meer überspielt war: Muschelabdrücke, Ammoniten, Donnerkeile. Die Tunnel sind auch Zeugen einer industriellen Entwicklung im Münsterland; die ersten Bauwerke der Firma Reinert an dieser Strecke. Paul Sicking vom Sängerbund Klein Reken wird sie mit den „Oldtimern“ beim Spaziergang zum Klingen bringen - welch eine historische Würdigung der Steingewölbe. Ein Tunnelwächter wird ein wachsames Auge auf das Kunstwerk haben.

Start ist um 14 Uhr an der Gaststätte „Im Grünen Tal“, zur Stärkung kehrt die Gruppe bei Kaffee und Kuchen im KoColores ein (bei Regen endet der Spaziergang dort) und wie immer dürfen sich die Gäste auf einen Abschluss mit Buchweizenschmaus und Cocktail am Posten 20 freuen.


Christiane Ewering-Schlautmann